Zum Hauptinhalt springen

Kinder- und Jugendschutzbeauftragte

So geht der TV 1890 Bammental e.V. präventiv gegen sexualisierte Gewalt vor:

Rebecca Hoffmann und Carsten Trappe wurden zu den Ansprechpartner für den Kinder- und Jugendschutz des TV 1890 Bammental e.V. ernannt. Ihre Aufgaben wird es sein, im Falle des Verdachts einer Kindeswohlgefährdung (physische, psychische und sexualisierte Gewalt) Hilfestellung zu geben und den Kontakt zu Kinderschutzorganisationen und Behörden herzustellen. Sie sind die ersten Ansprechpartner für alle Kinder, Eltern, Trainer und Übungsleiter. 

Gewalt ist ein sehr weiter Begriff. Wir verstehen unter Gewalt nicht nur die körperliche Gewalt, sondern auch Gewalt, die das Denken, Fühlen und Handeln beeinflusst. Es geht somit nicht nur darum, wenn Jemand durch Schläge verletzt wird, sondern auch, wenn man im Umgang miteinander ein "schlechtes Bauchgefühl" bekommt. Von sexualisierter Gewalt wird immer dann gesprochen, wenn verschiedenste Formen sexueller Handlungen gegen Kinder und Jugendliche angewandt werden. 

Für unsere Trainer und Übungsleiter: Der TV 1890 Bammental e.V. ist ein Ort, an dem sich Kinder und Jugendliche ohne ihre Eltern aufhalten. Eure Sensibilität ist entscheindend dafür, dass wir ein sicherer Ort für alle sind. Denn Missbrauch beginnt weit vor dem eigentlichen sexuellen Übergriff. Prävention bedeutet vorbeugendes Eingreifen. Es umfasst alle Maßnahmen, die getroffen werden um ein unerwünschtes Ereignis - wie etwa sexualisierte Gewalt - zu vermeiden bzw. rechtzeitig zu erkennen.

Für unsere Eltern: Wir möchten, dass sich Ihre Kinder bei uns wohl und geborgen fühlen können und dass Sie und Ihre Kinder weiterhin gerne an unserem Sportprogramm und Vereinsleben teilhaben. Deshalb arbeiten alle unsere Trainer und Übungsleite nach dem Ehrenkodex des Deutschen Olympischen Sportbundes. Zudem stellen wir gemäß der Empfehlung der Badischen Sportjugend Nord e.V. und der Jugendämter durch Einsichtnahme in das polizeiliche Führungszeugnis aller Kinder- und Jugendtrainer sicher, dass keine einschlägig vorbestraften Personen über den Verein in Kontakt mit Kindern und Jugendlichen kommen können. 

Erste Schritte nacht Bekanntwerden eines Verdachts: 

  • Der Schutz des Kindes/Jugendlichen steht an erster Stelle. 
  • Ruhe bewahren, überlegt handeln und nicht übereilt reagieren. 
  • Dem Kind/Jugendlichen Gesprächsbereitschaft signalisieren, deutlich machen, dass man helfen möchte. 
  • Prüfen, ob ein sofortiges Handeln notwendig ist (akute Gefährdung??
  • Nichts über den Kopf des Kindes/Jugendlichen hinweg unternehmen, sondern altersgerecht miteinbeziehen.
  • Keine Konfrontation des Täters, er könnte unter Umständen Druck auf das Opfer ausüben. 
  • Bis der Fall geklärt ist gilt die Unschuldsvermutung! Daher keine Vorverurteilung des mutmaßlichen Täters. 
  • Das Erzählte vertraulich behandeln; Dem Kind/Jugendlichen mitteilen, dass man sich selbst Unterstützung für das weitere Vorgehen holen wird. 
  • Umgehend unsere Ansprechpartner Rebecca Hoffmann und/oder Carsten Trappe kontaktieren!
  • Alles genau dokumentieren (Wo? Wer? Wann? Mit wem?) dabei Bewertungen und Interpretationen vermeiden!

Bei Fragen und Anregungen zum Thema Kinder- und Jugendschutz wendet Euch bitte direkt an Rebecca Hoffmann (E-Mail: rebecca.hoffmann@tv-bammental.de, Tel.: 06223/805385) oder Carsten Trappe (E-Mail: carsten.trappe@tv-bammental.de).