Skip to main content

Aktuelles

Herbstausflug der Skiabteilung in die Vogesen

Der Wanderausflug der Ski-Abteilung in die Vogesen war trotz Regenwetter ein voller Erfolg und eine echte Herausforderung.

Am Samstag, den 10.09.2022 trafen sich 14 Mitglieder der Skiabteilung zum jährlichen Herbstausflug. Diesmal ging es bei unsicherem Wetter zum Col de la Schlucht in den südlichen Vogesen. Pünktlich trafen alle Beteiligten dort ein. Doch es goss in Strömen! Das hatte sich niemand nach diesem heißen und trockenen Sommer vorstellen können.  So kehrten wir erst einmal in ein Café ein, um dort die verschiedenen Wetter-Apps zu beschwören. Und wirklich – um 12:00 Uhr war es vorbei mit dem Regen. Wir zogen auf einer etwas abgewandelten Route los in Richtung Le Hoheneck. Den Wald durchzogen romantische Nebelschwaden, eine Gämse querte unseren Weg. Doch auf dem Berggipfel  war es ziemlich kalt und stürmisch, die weite Aussicht von hier oben ließ sich nur erahnen. Deshalb verzichteten auf ein Picknick und kehrten lieber im Berggasthof Hoheneck ein. Gestärkt machten wir uns auf den Rückweg  zum Col. Er führte über den steilen und abenteuerlichen  Sentier des Roches, einen schmalen, teils ausgesetzten Pfad mit Sicherungen, Leitern und steilen Felspassagen. Der Weg hat alpinen Charakter, eine unerwartete Überraschung in einem Mittelgebirge.

Im  Hotel  Perle du Vosges in Muhlbach-sur-Munster bezogen wir Quartier. Die Zimmer waren witzig, Toilette und Dusche musste man erst suchen, sie versteckten sich hinter einer Schrankwand, aber die Betten waren bequem. Zum Abendessen gab es leckere, mehrgängige Menues mit raffinierten Zutaten, und einen süffigen Wein - in Frankreich kommt es eben mehr auf das Essen an!

Am Sonntagmorgen verabschiedete sich ein Teil der Gruppe. Die gestrige Wanderung war eben doch sehr herausfordernd gewesen und man bevorzugte heute einen Stadtbummel durch Colmar.

Wir anderen genossen bei idealem Wanderwetter nochmal einen herrlichen Tag: der Aufstieg zum Petit Ballon führte durch Wiesen- und Waldland, oben kam man auf die grasige Bergkuppe, von der aus sich ein gigantischer Blick über das Rheintal bis hin zum Schwarzwald öffnete. Bei klarem Wetter hätte man die Alpen sehen können. Zwei nette Hütten luden unterwegs zur Einkehr ein und über einen felsbestandenen Bergrücken und  Wald-und Weideland ging es zurück zum Ausgangspunkt. Dort nahmen wir nach diesen zwei erfüllten und sportlichen Tagen Abschied von einander.

Text: Franziska Morgner-Fanderl

Bilder: Helmut Mathies